Dienstag, 6. September 2011

Zu Besuch im Kohrener Land

Willkommen auf Burg Gnandstein
Zünftiges Ritteressen (Es gab auch Salate und Brot)
Der schmucke Knappe Jonas (versorgte uns ständig mit Schnaps)
Innenhof der Burg


Kohren-Sahlis, wo selbst die Straßenschilder getöpfert sind.
Der Dorfbrunnen - alles aus Ton


Von dieser Serie steht nun etwas in unserer Küche




Im Museum


Gebrauchsgeschirr. Für jedes Gericht gab es den passenden Topf. So z.B. für den Gänsebraten einen anderen als für den Hasenbraten , für Kuchen und Pasteten.
Das letzte Wochenende verbrachten wir auf der Burg Gnandstein im Kohrener Land. Das liegt zwischen Chemnitz und Leibzig. Vorher hatte ich noch nie davon gehört und war gespannt, was uns dort erwartete.

Nun, zuerst einmal mussten wir am Freitag einen 4stündigen (in Worten vier) Stau hinter uns bringen. Gerade mal 7 km auf der Autobahn gefahren, ging gar nichts mehr. Ihr erinnert euch - es war sehr heiß am Freitag! Eine kleine Miniflasche Mineralwasser und ein paar Bonbons waren alles, was wir zum Verzehren hatten.... (Normalerweise sind es ca. 2Stunden zu fahren, da nehmen wir nicht viel mit ...) Wie sich später herausstellte, waren ein Motorradfahrer und sein Sozius tödlich verunglückt. Bis dann mal die Staatsanwaltschaft alles geregelt hatte, dauerte eben alles seine Zeit. Die beiden kommen sogar hier bei uns aus der Nähe. Der Vater mit seinem Sohn (47 und 17 Jahre) waren auf dem Weg zu einer Motorradmesse.....

Nun, statt um 18.00 Ihr kamen wir dann erst um 21.00 Uhr am Ziel an, wo wir schon von zwei weiteren Paaren erwartet wurde. Erstmal stärken, vor allen Dingen mit Wasser....
Einen netten Abend haben wir dann trotz allem verbracht, obwohl ich doch oft an die Verunglückten bzw. an die Angehörigen denken musste .

Am nächsten Morgen dann - nach dem Frühstück, ging es nach Kohren-Sahlis. Der gesamte Ort ist der Töpferei verschrieben. Sogar der Brunnen besteht ausschließlich aus getöpferten Teilen . Neben einem Museum konnte man natürlich auch einige Geschäfte besuchen, in denen es viel zu kaufen gab. Einige Teilchen habe ich mir auch mitgenommen. Nicht viel, denn das Gelb passt so gar nicht bei uns ins Haus. Zum Glück gab es aber auch etwas in Blau!!!!

Die Gegend bietet sich zum Wandern an. Das Wetter war ein Traum. Zwischendurch immer mal wieder stärken, gehört ja mit dazu, gelle...

Am Abend dann, gab es auf der Burg ein Ritteressen. Vorher wurden wir vom Burgvogt eingewiesen. Der Herr hatte einige freche Sprüche auf Lager und sprach ausschließlich so, wie es vor Urzeiten wohl gang und gäbe war. Lustig! Da mein Lieblingsmann Geburtstag hatte, war er immer wieder Ziel von Spott und Spaß und durfte für einen Abend der "Prinz" sein.

Ein wunderschöner, milder Spätsommerabend im Burghof beendete diesen tollen Tag.

Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück ging es dann noch auf den Burgturm. (Da war ich aber nicht dabei)

Nachmittags kamen wir dann - diesmal ohne Stau - zu Hause an. Dort hatten die lieben Kinderlein für ihren Papa Kaffee und Kuchen parat. Am Abend wurde dann gemeinsam gegrillt. Das war unser erlebnisreiches Wochenende.

Kommentare:

  1. Das hört sich ja nach einem gelungenen Ausflug an (abgesehen von dem tragischen Unfall!)
    Schön das Ihr es trotzdem genossen habt...ähm aber ich glaube so ein Riitermahl wäre nichts für mich!!
    Die Töpfereien hätten mich auch sehr interessiert und schön das Du dir ein paar "Blaue" Erinnerungen mitgebracht hast :))
    Dir noch eine schöne Woche und ganz liebe Grüße
    Marlies

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gabriele,

    diese Burg war mir bisher unbekannt, aber das ganze hört sich wirklich gut an. Auch wenn Glück und Leid dicht beieinander liegen, hoffe ich, ihr habt euren Ausflug genießen können.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Oh liebe Gabriele.. ich liebe Ritteressen :O) Durfte man bei Euch auch nicht Prost sagen??
    hach herrliche Bilder hast du uns mitgebracht.. Das mit dem Unfall tut mir unendlich leid.. wenn man dann erfährt um was es sich gehandelt hat trifft es einem schon gel..
    Ich drück dich du Liebe.. gggglg susi

    AntwortenLöschen
  4. ein tolles Wochenende, wenn du mich fragst! Nach den Bildern zu urteilen, war das wirklich interessant und lustig. Würde gerne noch deine mit nach hause gebrachten Stücke sehen! Du hast sicher wieder wunderbares Sachen mitgebracht.

    hm, also ich wäre bei diesem Mal gerne dabei gewesen....Brot und Salat hätte ich gerne weg gelassen :-) Na ja, so zwischen durch mal....

    Liebe Grüsse
    Alice

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gabrielle,
    ich hab das vorher nie gehört "Kohrener Land", sehr hübsche Bilder hast du mitgebracht.
    Gut, für mich wäre dieses Essen wohl weniger geeignet, ist doch etwas zu fleischlastig, ich hätte mich halt auf den Allohol gestürzt!
    Traurig, dass euer Ausflug durch so ein schweres Unglück überschattet wurde!
    Herzliche Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Gabriele!
    Vielen Dank für die Glückwünsche...da hast du ja auch eine Jungfrau(mann) zu hause ;o)
    Ich kenn das: man meckert wegen des Staus...aber wenn man dann erfährt, was passiert ist...kommt einem das im Nachhinein nicht mehr in den Sinn. Sehr tragisch!
    Danke dass du uns mitgenommen hast auf die Reise...ich kann gut nachfühlen, wie erfüllend euer Wochenende war.
    Stadt der Töpfer....uhi...das wäre was für mich!
    Ich kann auf keinem Flohmark an handgetöpfertem vorbei, ohne es (zumindest) zu berühren.
    ich schick dir ein bischen Farbe
    und einen herzenswarmen Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen