Donnerstag, 14. Oktober 2010

Herbsthauch


Herbsthauch

Herz, nun so alt und noch immer nicht klug,
Hoffst du von Tagen zu Tagen,
Was dir der blühende Frühling nicht trug,
Werde der Herbst dir noch tragen!

Lässt doch der spielende Wind nicht vom Strauch,
Immer zu schmeicheln, zu kosen.
Rosen entfaltet am Morgen sein Hauch,
Abends verstreut er die Rosen.

Lässt doch der spielende Wind nicht vom Strauch,
Bis er ihn völlig gelichtet.
Alles, o Herz, ist ein Wind und ein Hauch,
Was wir geliebt und gedichtet.

(Friedrich Rückert)


Schaut doch mal in meinen Flohmarkt

Kommentare:

  1. Da hast du ein wunderschönes tiefsinniges Gedicht ausgesucht - danke dir -
    herzliche Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  2. Schöne, ruhige Worte, die wirklich wie ein Hauch das Herz berühren.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gabriele,
    das ist ein wunderschönes Gedicht, Ich werd es mir gleich ausdrucken - ich mag solche Gedichte sehr gerne.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  4. Schööööön!
    Vielen Dank!
    GGGGLG, Deine Melissa

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gabriele,
    das Gedicht gefällt mir! Dankeschön dafür!!!!

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  6. Ja, mir gefällt das Gedicht auch gut.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne Sachen findet man auf deinem Blog.
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gabriele,

    vielen Dank für dieses Bild und das tolle Gedicht - genau das, wonach mir gerade war!
    Sehr berührend!

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen